Behördenverlagerungen in Europa – Schweden (Teil 4)


13.04.2018

Schweden ist grundsätzlich als Zentralstaat organisiert, die Staatsgewalt über das gesamte Staatsgebiet wird von der Hauptstadt Stockholm aus ausgeübt. Die Ministerien selbst sind im Vergleich zu anderen Ländern eher klein (Stand 2008: insg. ca. 4.800 Mitarbeiter). Dafür gibt es jedoch ca. 300 bis 350 teils sehr spezialisierte Regierungsbehörden mit ca. 230.000 Mitarbeitern (Stand 2008).

Im Rahmen der Dezentralisierung von Regierungsbehörden wurde die teilweise oder gänzliche Verlagerung von insgesamt elf Einrichtungen der Zentralverwaltung aus Stockholm in andere Städte Schwedens beschlossen. Ziel ist die Stärkung des ländlichen Raumes. Sie wurde in zwei Wellen durchgeführt, die zweite Welle wurde im August 2017 beschlossen. Konkret umfasst das Projekt die (teilweise schon erfolgte) Umsiedlung folgender Zentralbehörden:

Weitere Umsiedlungen von Zentralstellen sind angedacht, zudem sollen neu geschaffene Behörden vorrangig außerhalb Stockholms angesiedelt werden. Ein Beispiel dafür ist die neue Agentur für Gender Equality, die in Göteborg angesiedelt wird.




Ihr Name


Ihre E-Mailadresse


E-Mailadresse des Empfängers


Nachricht





Kommentare

Derzeit keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.

Kommentar hinzufügen